Print Friendly, PDF & Email

Vormarsch der Potentaten

Ungestört werkelt in Nordkorea ein jugendlicher Diktator mit seiner Schwester an der Atombombe, während sein Volk verhungert. Noch ungestörter rottet in China Herr Xi Jinping, dessen freundliches Gesicht jenem des Genossen Stalin gleicht, gerade das Volk der Uiguren aus, schert sich nicht um Verträge mit Hongkong und hätte, wenn nicht Corona passiert wäre, nach Ansicht vieler Taiwanesen im nächsten Jahr ihr Land kassiert.

Sein russischer Nachbar Putin lässt es zu, dass Regimegegner, die ihm und seinen korrupten Cliquen gefährlich sein könnten, vergiftet werden und nähert sich über die Ukraine und seinen weißrussischen Freund Lukaschenko den Grenzen der EU. Im Süden Russlands liegt „the failed state“ Afghanistan und natürlich Iran, ein Mörderregime mit Hang zu atomarer Aufrüstung, aber auch die für Europa viel wichtigere Türkei, deren Herrscher Erdogan eine für einen fairen Prozess hungerstreikende Anwältin verhungern und tausende Regimegegner wegsperren lässt.

Für einen verwöhnten Europäer und uns neutralitätsverlogene Österreicher stellt sich die Frage: Wer in der Welt verteidigt eigentlich noch unsere zentralen westlichen Werte? Ein Herr Trump, der sich von allen Fronten zurückzieht, das Regieren mit einer Fernsehshow und die versuchte Hinrichtung eines Schwarzen durch die Polizei mit einem Fehler beim Golfspielen verwechselt?

Langsam könnte einem angst und bange werden.

Alois Schöpf

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Herr Trump ist aber auch voll unfair. Er zieht sich konstant aus Kriegsschauplätzen zurück, wofür er erst recht keinen Friedensnobelpreis bekommen wird, und das, obwohl abgehobene Bewohner europäischer Innenstädte bereit wären, bis zum letzten Amerikaner zu kämpfen. In die Ägäis schauen wir lieber nicht, sonst müssten wir eventuell nachdenken. Die Potentaten sind schon wirklich schlimm, aber für mich tausende Kilometer weit weg. Die vier höheren Töchter, welche die Garotte um die Meinungsfreiheit hierzulande noch etwas weiter zuschrauben wollen, stören mich wesentlich mehr.

  2. Peter Walch

    Sehr geehrter Herr Schöpf!
    Zu Ihren Apropos vom Samstag, 05. September 2020 in aller Kürze ein paar Zeilen.
    Ich habe nachgeschlagen, was unter Potantaten zu lesen bzw. was das „Erkennungszeichen“ solcher Menschen ist. Veraltet: „Machthaber, Herrscher, regiereder Fürst“. Na ja, regierender Fürst, wird gerade nicht mehr passen, aber die zwei anderen Bezeichnungen könnten schon
    noch – auch in unserer Zeit – zutreffen. Die Devintion von: „Ein Potentat sucht den andren an hohler Aufmerksamkeit zu übertreffen“, das trifft diese Klasse von Regierenden schon besser.
    Ihr Kernsatz aber mit: „Langsam könnte einem angst und bange werden“, den unterschreibe ich!
    Ich unterschreibe ihn deshalb, weil ich auch Kinder und mittlerweile auch Enkelkinder habe, und diesen gilt, besonders Letzeren, meine Sorge.
    Mir würde zu diesen Zukinftsaussichten unserer jungen Generation sehr viel einfallen, es würde den angemessenen Rahmen einer solchen Zuschrift sicher sprengen, aber eines ist bei diesen sogenannten Potanten eklatant: zu weit weg – meilenweit – vom sprichwörtlichen einfachen Mann auf der Strasse.

Schreibe einen Kommentar