Alois Schöpf: Hedonisten streiten nicht gern. Essay

Plötzlich ist es nicht mehr möglich, einfach das Thema zu wechseln. Die Realität drängt es uns tagtäglich auf. Plötzlich ist es auch nicht mehr möglich, höflich zu schweigen, wenn das Verhalten bester Freunde und Freundinnen die Gefahr in sich birgt, infiziert zu werden.

Weiterlesen Alois Schöpf: Hedonisten streiten nicht gern. Essay
Alois Schöpf, Am Beispiel Blümel, Essay

Frau Meinl-Reisinger hat es auf den Punkt gebracht, als sie verkündete, „das Strafrecht könne nicht die letzte Linie für die Verantwortung von Politikern sein, da müsse man schon wesentlich früher ansetzen.“ Bravo Frau Abgeordnete, gut gesagt! Nur: Wer ist „man“?

Weiterlesen Alois Schöpf, Am Beispiel Blümel, Essay
Vanessa Musack: Die Menschen sind müde geworden. Die Corona-Maßnahmenpolitik und ihre Nebenwirkungen. Ein Appell

Das neue Jahr hat eben erst begonnen und wir müssen mit Entsetzen feststellen, dass nach dem Lockdown vor dem Lockdown ist. Besser noch, die Maßnahmen werden verschärft. Natürlich tut das unseren Politikern, wie sie so schön aufgefädelt dastehen bei der Pressekonferenz, schrecklich leid.

Weiterlesen Vanessa Musack: Die Menschen sind müde geworden. Die Corona-Maßnahmenpolitik und ihre Nebenwirkungen. Ein Appell
Karlheinz Töchterle, Zweifelhafte Rankings, Landesuniversitäten zwischen Ivy-League und Volkshochschule, Essay

Auf einer Tagung im Herbst 2015 an der Universität Klagenfurt sprach deren Rektor und damalige Vorsitzende der österreichischen Universitätenkonferenz (UNIKO) Oliver Vitouch, für griffige Formulierungen bekannt, von grassierender „Rankomania“ und nannte fünf Faktoren, die für eine gute Platzierung nötig seien: Größe, Alter, Fokus auf Naturwissenschaften und Medizin bzw. Life Sciences, Selektivität bei Studierenden und Finanzstärke.

Weiterlesen Karlheinz Töchterle, Zweifelhafte Rankings, Landesuniversitäten zwischen Ivy-League und Volkshochschule, Essay
Helmuth Schönauer, Inka Tirol, Stichpunkt

Wieder einmal geht ein Bild als Ikone um die Welt. Ein japanischer Boxlehrer steht auf einer Anhöhe von Machu Picchu und weint, seine Tränen fließen die menschenleeren Terrassen hinab. Fast ein Jahr lang war er in Peru Opfer einer Quarantäne geworden, jetzt durfte er als Belohnung ganz allein die Ruinenstadt der Inka besuchen.

Weiterlesen Helmuth Schönauer, Inka Tirol, Stichpunkt