Stephan Alfare, Sechs Gedichte

Stephan Alfare, 1966 in Bregenz geboren, Buchhändlerlehre, Taglöhner, Bestattungsgehilfe, seit 1996 Schriftsteller, lebt in Wien, zahlreiche Veröffentlichungen wie die Romane "Das Schafferhaus", "Meilengewinner", "Der dritte Bettenturm" oder "Terrain". Die vorliegenden sechs Gedichte sind als Vorabdruck dem demnächst im Verlag Bucher erscheinenden und von Wolfgang Zeindl illustrierten Buch "...spinnen im zimmer..." entnommen.

Weiterlesen Stephan Alfare, Sechs Gedichte
Andreas Braun, Spazieren, Innehalten, Sprechen lernen.(…im zweiten Lockdown behördlich gestattet/empfohlen…)

Wo immer auf der Welt, spaziere ich entlang den Meeresufern: Um den Blick und die Seele zu weiten. Um zu staunen über das Mysterium des Lebens, das in Urzeiten aus dem großen Wasser das feste Land eroberte. Um ein Sandkorn zwischen den Fingern zu spüren und an die Worte von Isaac Newton zu denken: Unser Wissen über die Welt gleicht jenem kleinen Partikel vor dem Hintergrund eines ganzen Sandstrandes voller Unwissenheit.

Weiterlesen Andreas Braun, Spazieren, Innehalten, Sprechen lernen.(…im zweiten Lockdown behördlich gestattet/empfohlen…)
Elias Schneitter, Fünf Haikus

Die Lyrik ist nicht nur unter den Nobelpreisträgern der letzten Jahre stark vertreten, sie entspricht auch in ihrer Knappheit der Aufmerksamkeitsspanne, die der durchschnittliche Zeitgenosse einem Online-Text gegenüber aufzubringen bereit ist. Die Dichter können dies als Skandal betrachten und sich verweigern, oder aber sie können die neue Chance nutzen, durch verdichtete Intensität präsent zu bleiben.

Weiterlesen Elias Schneitter, Fünf Haikus
Stephan Eibel, Elias Schneitter, Gedichte

Die Lyrik ist nicht nur unter den Nobelpreisträgern der letzten Jahre stark vertreten, sie entspricht auch in ihrer Knappheit der Aufmerksamkeitsspanne, die der durchschnittliche Zeitgenosse einem Online-Text gegenüber aufzubringen bereit ist. Die Dichter können dies als Skandal betrachten und sich verweigern, oder aber sie können die neue Chance nutzen, durch verdichtete Intensität präsent zu bleiben.

Weiterlesen Stephan Eibel, Elias Schneitter, Gedichte
Gérard Albertini, Du, Leben, Gedicht

Wer raubt mir den Atem, macht mich Staunen? Wer hält mich auf Trab mit all seinen Launen? Wer wagt, mit mir zu gehen durch dick und dünn? Wer bringt zugleich Verlust und so viel Gewinn? Du, Leben, von dir sprech` ich eben! Du, Leben, kannst vor allem mir geben vier Jahreszeiten, die mich begleiten!

Weiterlesen Gérard Albertini, Du, Leben, Gedicht
Helmuth Schönauer, Vier Gedichte

Jetzt wo draußen das Virus herumfliegt klammert sich die Menschheit heftig an die eigenen Körper was wenn ich in Quarantäne sitzen muss und nichts konsumieren kann außer mich selbst wie halte ich es mit mir aus zumal ich oft weder lesen noch schreiben kann

Weiterlesen Helmuth Schönauer, Vier Gedichte